Berufliche Integration gelingt besser, wenn sich Arbeitsmarktakteure vernetzen und gemeinsam an einem Strang ziehen. In Rheinland-Pfalz arbeiten wir als IQ Landesnetzwerk mit Partnern vor Ort zusammen. Vor Ort - das heißt in den Regionen, in den Kommunen. Wir unterstützen unsere Partner in Mainz, Rheinhessen, in Koblenz, Ludwigshafen, in der Südpfalz, im Landkreis Mayen-Koblenz, in Trier oder Zweibrücken bei der Umsetzung konkreter Aktivitäten und Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen von Migrantinnen und Migranten.

Aktuelles 

Am 23. August startet der vierte Lehrgang "Systematik des deutschen Bau- und Planungswesens" in Mainz. Die vierwöchige von ESF und BAMF finanzierte Qualifizierung im Förderprogramm IQ richtet sich an Menschen mit Migrationshintergrund, die im Ausland ein Studium des Ingenieur- und/oder Planungswesens oder der Architektur abgeschlossen haben. Mit der Qualifizierung, die am 21. September 2018 endet, verbessern sie ihre Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt, weil sie ihre fachlichen, methodischen und fachsprachlichen Kompetenzen erweitern. Wer sich für diese vierwöchigen Lehrgang interessiert, kann sich über Teilnahmevoraussetzungen und Inhalte vorab auf einer Infoveranstaltung informieren: 
Sie findet statt am: Dienstag, den 26.06.2018 um 14:00 Uhr im Konferenzzentrum der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz, Steingasse 9 in 55116 Mainz.
Um Anmeldung bis zum 22.06.18 per E-Mai an Angelika Krebs vom Veranstalter, Akademie der Ingenieure, wird gebeten.
E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

weitere Informationen finden Sie hier

 

Der Landesverband Syrischer Akademiker Rheinland-Pfalz (LSA-RL) und das IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz haben Ende April eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Die Unterzeichnenden planen gemeinsame Veranstaltungen mit Bezug zu den Themen Arbeitsmarktintegration, berufliche Anerkennung und interkulturelle Kompetenzentwicklung. Zudem vermittelt der LSA-RL Personen mit Beratungsbedarf in Fragen zur beruflichen Anerkennung an die IQ Beratungsstellen. Weitere Kooperationsgelegenheiten werden gemeinsam entwickelt.

Der Landesverband Syrischer Akademiker wurde 2017 gegründet. Er will Studierenden und Hochschulabsolventen aus Syrien eine Stimme geben und sie beim Ankommen in Deutschland unterstützen. Die Ziele des Vereins sind nach Angaben des Gründers Abdulkader Baki: Hilfen für geflüchtete Studierende auf dem schwierigen Weg an die Hochschule, Vermittlung von Grundsätzen der Demokratie für die Neuankömmlinge und der deutsch-syrische Kulturaustausch.

IQ Rheinland-Pfalz ist bei der Unterzeichnung vertreten durch die Koordinierungsstelle des Landesnetzwerks im Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz (ism) und dem Projektpartner MIP - Medici in Posterum GmbH

Koop IQ RLP und LSA RLP

Foto v.l.n.r.: Abdulkader Baki (LSA-RLP), Hans-Peter Wilka (MIP), Basel Halabi (LSA-RLP), Ulrike Pingel (ism), Faten Baydoun (LSA-RLP), nicht im Bild: Sebastian Lange (ism) / Fotoquelle: ism 

Seit Kurzem gibt es ein neues Beratungsangebot im IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz: "Faire Integration Mainz" richtet sich an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Fluchthintergrund. Sie können die Beratungsstelle - nach vorheriger Terminvereinbarung - aufsuchen, um sich über ihre Rechte als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu informieren und sich dadurch vor Benachteiligung und Ausbeutung auf dem Arbeitsmarkt zu schützen. Das Angebot ist kostenfrei. Anlaufstelle und Kontakt: Denise Honsberg-Schreiber, Tel +49 170 5510160
Mehr Infos 

Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" bietet eine kostenfreie Fortbildung zum Sprachmentor bzw. zur Sprachmentorin an. Sie richtet sich an Mitarbeitende in Betrieben und Unternehmen, die daran interessiert sind, ihre zugewanderten und im Deutschen noch unsicheren Kolleginnen und Kollegen beim Deutschlernen am Arbeitsplatz direkt zu unterstützen. In der Fortbildung geht es darum, diese Unterstützung professioneller leisten zu können und dafür unter anderem Methoden an die Hand zu bekommen, die dabei helfen diese Kolleginnen und Kollegen effektiver zu unterstützen. Organisiert wird die Fortbildung von InProzess, einem Teilprojekt des IQ Landesnetzwerkes Rheinland-Pfalz, in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch.

Infos zur Fortbildung: 
wann: 15. und 16. Mai 2018, jeweils von 9 bis 17 Uhr
wo: 
Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz (ism), Augustinerstr. 64-66, 55116 Mainz
Anmeldung: bis 01. Mai 2018 per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
weitere Informationen zur Fortbildung

Was sind die Aufgabenschwerpunkte des IQ Landesnetzwerks Rheinland-Pfalz, welche Beratungsstellen für die Anerkennung von Abschlüssen und Qualifizierung gibt es und welche Träger setzen die unterschiedlichen Projekte im Landesnetzwerk, das Teil des Förderprogramms "Integration durch Qualifiizierung (IQ)" ist, um? Der Flyer gibt Aufschluss. 

Das CJD Ludwigshafen ist Partner im IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz und bietet voraussichtlich ab 12. April 2018 folgende Qualifizierung in Ludwigshafenan: "Sprachliche Qualifizierung für Akademiker und Pädagogen in der Bildungsarbeit": Sie findet im Rahmen des Anerkennungsgesetzes für Menschen mit ausländischen Berufsabschlüssen statt.

Teilnehmen können Personen, die einen pädagogischen oder sozialen Beruf im Ausland erlernt haben (andere Berufe mit Bezug zu pädagogischen Tätigkeitsfeldern auf Anfrage), die in Deutschland die Anerkennung bzw. Zeugnisbewertung ihres Abschlusses anstreben und mindestens das Sprachniveau C1 erreichen müssen. Der kostenfreie Kurs startet voraussichtlich am 12. April 2018 und endet am 30. November 2018. Weitere Informationen finden Sie hier 

 

Zweimal im Jahr treffen sich Akteure aus der Region Koblenz zu einem Runden Tisch. Es geht um einen Erfahrungsaustausch und eine bessere Vernetzung im Bereich der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung. Zum vergangenen Treffen bei der Koblenzer Caritas kamen Vertreterinnen und Vertreter des Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz sowie der Handwerkskammer - wie der Caritasverband Koblenz sind sie Partner im IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz - sowie Vertreterinnen und Vertreter der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, der Industrie- und Handelskammer, der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord und des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung. „Im Vordergrund unserer Treffen steht die nachhaltige Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen  und Migranten“, so Yassin Attaoua von der IQ Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung Koblenz, die bei der Caritas Koblenz angesiedelt ist. „Eine gute Zusammenarbeit aller Akteure und Institutionen ist die Basis, um ratsuchende Menschen effektiv und schnell unterstützen zu können.“

Runder Tisch Teilnehmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Runder Tisch zur Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung in Koblenz
(Bild: Caritasverband Koblenz)

 

CJD, Partner im IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz, bietet eine Brückenmaßnahme in der Bildungsarbeit an. Zielgruppe sind Personen, die in ihrem Heimatland eine Ausbildung oder ein Studium im pädagogischen Bereich absolviert haben. Die Inhalte der Qualifizierung, die nach den Aufnahmegesprächen am 9.4.18 beginnt (Hinweis: Ein individueller Einstieg ist ggf. auch nach dem 9.4.18 noch möglich) und am 30.10.18 endet, sind: 

  • Heranführung an die pädagogische Praxis
  • Vorbereitung des Berufseinstiegs
  • Vorbereitung auf IHK Prüfung nach AEVO (Ausbildung der Ausbilder AdA)

Wer Interesse hat, kann seine schriftliche Bewerbung per Post oder E-Mail richten an: 
CJD Ludwigshafen
Simone Mahgoub 
Ludwigstraße 44 
67059 Ludwigshafen 

oder per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Für Rückfragen steht Simone Mahgoub zur Verfügung: Tel. 0621 591329 -23
Weitere Informationen zur Qualifzierung sowie Teilnahmevoraussetzungen finden Sie anbei und auf der Seite des CJD

 

Frauen kämpfen seit Jahrhunderten für ihre Rechte: bessere Arbeitsbedingungen, gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit und die Gleichstellung der Frau. Der Internationale Frauentag erinnert jährlich am 8. März daran und bietet eine gute Gelegenheit, um auch aktuelle Zahlen, Daten und Fakten zum Thema Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und geflüchteten Frauen vorzustellen. Frauen sehen sich in den Bereichen Flucht, Migration und Arbeitsmarktintegration oft mit besonderen Herausforderungen konfrontiert.

Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" bietet Materialien, u.a. zu folgenden Themen an: 

  • Das Fachmagazin IQ konkret 3/2017 mit dem Titel "Frauen und Migration" betrachtet die Themen Migration, Flucht und Arbeitsmarktintegration aus der Perspektive von und mit Blick auf Frauen. Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis erläutern weitere Hintergründe. 
  • Das IQ Fact Sheet "Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen" liefert auf zwei Seiten einen klaren und gut strukturierten Überblick aktueller relevanter Zahlen zur Zuwanderung geflüchteter Frauen.
  • Die Veröffentlichung "Spezifische Herausforderungen der Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen" aus der von der IQ Fachstelle Einwanderung erstellten Publikationsreihe „Profile der Neueinwanderung (2017)“, beleuchtet Bedingungen für eine gleichberechtigte Teilhabe geflüchteter Frauen am Arbeitsmarkt.

 

Mehr und mehr der in den vergangenen Jahren nach Deutschland geflüchteten Personen nehmen eine Ausbildung oder Arbeit auf. Manche von ihnen finden häufig erst einmal eine Helfertätigkeit im Niedriglohnbereich. Ganz gleich, wo sie arbeiten, wichtig ist, dass sie eine Anlaufstelle haben, wenn sie Hilfe oder Beratung hinsichtlich ihrer Arbeitnehmerrechte brauchen, um sich vor Benachteiligung und Ausbeutung zu schützen. Genau hierzu dient das neue kostenlose arbeitsrechtliche Beratungsangebot für Geflüchtete, das das IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz mit seinem Projekt „Faire Integration Mainz“ ab sofort anbietet. Träger des Projektes ist der Europäische Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW). Ansprechpartnerin für Ratsuchende ist Denise-Honsberg-Schreiber (EVW). Nicht nur in Rheinland-Pfalz, sondern im ganzen Land werden sukzessive diese arbeitsrechtlichen Beratungsstellen "Faire Integration" im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ aufgebaut. Infos & Kontakt: Faire Integration Mainz weitere Infos in der Pressemeldung

Im Rahmen seiner Hochschulreise zum Thema „Internationalisierung“ hat der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Konrad Wolf an der Hochschule Kaiserslautern auch ein Bild von der Ingenieurwissenschaftlichen abschlussorientierten Qualifizierung (IAQ) des Aus- und Weiterbildungsnetzwerkes pro-mst im Rahmen des Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung (IQ)" gemacht und die Teilnehmer Abd Alrhman Alkurdi und Asam Alabdalah kennengelernt. Er zeigte sich beeindruckt von dem hohen Engagement der beiden Syrer, sich in Deutschland als Fachkräfte zu beweisen.Alkurdi Wolf Alabdalah IAQ

Minister Wolf (Bildmitte) traf Teilnehmer der IQ Qualifizierung an der Hochschule Kaiserslautern. (Foto Hochschule Kaiserslautern)