Im Rahmen eines Beitrags für die ARD wollte der SWR wissen, inwiefern Corona zur Integrationshürde wird. Unter anderem wurde Antonia Plötz-Bernhard vom IQ RLP Projektträger ProfeS dazu befragt. "Die Integration von Geflüchteten in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt gestaltet sich derzeit langsamer und schwieriger." Als Beispiel nennt die IQ Beraterin den Pflegebereich und berichtet, dass Praktika in der Pflege aufgund der strengen Hygienerichtlinien aktuell kaum möglich sind. Dabei seien Praktika gerade für die Menschen, die noch keine Berufserfahrung in Deutschland haben, immens wichtig, so Plötz-Bernhard. Hier gehts zum kompletten Artikel.

Das IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz hat schon im Frühjahr auf die Einschränkungen durch die Pandemie reagiert und bietet Zugewanderten und Geflüchteten Beratungen via Telefon, E-Mail und Video an. Auch Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen finden virtuell statt.