Die Zahl der alten Menschen und ihr Bevölkerungsanteil nehmen zu. Da Menschen mit steigendem Alter vermehrt pflegebedürftig sind, wächst auch die Anzahl der pflegebedürftigen Personen und damit auch die Zahl derjenigen, die sie pflegen müssen. Laut Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ist die Zahl der Pflegebedürftigen zwischen 1999 und 2013 von zwei auf 2,6 Millionen gestiegen. "Unter der Annahme, dass die alters- und geschlechtsspezifischen Pflegequoten unverändert bleiben und sich die Bevölkerung entsprechend der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung entwickelt, würde die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2060 auf 4,7 Millionen steigen. Damit wären sechs Prozent der Gesamtbevölkerung pflegebedürftig, ein doppelt so hoher Anteil wie heute." (Quelle BMG) Diese Zahlen offenbaren zugleich, wie wichtig es ist, genügend Menschen zu haben, die sich um pflegebedürftige Personen kümmern. Und dies mit fachlicher Kompetenz, aber auch mit Engagement und Herzblut tun. Im IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz gibt es Teilprojekte, die Menschen mit Migrationshintergrund fachliche und sprachliche Qualifizierungen anbieten, um hierzulande als Pflegerinnen und Pfleger, Erzieherinnen, Erzieher oder beispielsweise auch als Lehrerinnen, Lehrer sowie Therpeutinnen oder Therapeut zu arbeiten.