"IQ Rheinland-Pfalz - Impulse für die interkulturelle Öffnung der Polizei" ist als Teilprojekt angesiedelt beim Träger ism Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V..

Ziele:

Qualifikation: Interkulturelle Kompetenzentwicklung der Einstellungsverantwortlichen für Beschäftigte des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz (LKA), die keine Ausbildung bei der Polizei durchlaufen haben.
Erfahrungsaustausch und weitere Überlegungen im Bereich Interkulturelle Kompetenzentwicklung im Land, Informationsaustausch über die bestehenden Programme der interkulturellen Kompetenzentwicklung auf Bundesebene. Informationen zu neuen, bundesweiten Aktivitäten. Bericht von der Fachstelle Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung über die Schulung der Mitarbeitenden der Bundesagentur für Arbeit. Erfahrungsaustausch und Berichte zu den Aktivitäten im Flüchtlings- und Bleiberechtsbereich, u.a. Aufenthaltsrecht. (Gegenseitige) Adaption von guten Modellen und ggf. gemeinsame (Weiter-)Entwicklung der bestehenden Konzepte.
Aufbau und Vertiefung von bereits bestehenden Kontakten zu migrantischen Medien.
Begleitung, Impulse und Zusammenarbeit mit dem Netzwerk diskriminierungsfreies RLP und der Landesantidiskriminierungsstelle.

Zielgruppen: 
1) Einstellungsverantwortliche für Beschäftigte des LKA
2) Führungskräfte und Einstellungsverantwortliche bei der Zentralstelle für Polizeitechnik
3) Erfahrungsaustausch der Interkulturellen-Kompetenz-Trainer/innen der Hochschule der Polizei mit Trainer/innen des Instituts für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V (ism e.V.) und dem Netzwerk „IQ“

Einzugsgebiet: Rheinland-Pfalz 

Das Projekt endete fristgemäß zum 31.12.2016.