Vielfaltswerkstatt – sichern Sie sich die Plätze für Juni

Haben Sie im Juni schon etwas vor? Wenn nicht, schauen Sie bei einer der Vielfaltswerkstätten der Charta der Vielfalt - Initiator des Deutschen Diversity Tags - vorbei und ziehen Sie Bilanz zum Thema Diversity. Mit der mobilen Vielfaltswerkstatt soll frischer Wind in die Diskussion rund um Vielfalt in der Arbeitswelt gebracht werden. Unternehmen, Einrichtungen erhalten neue Impulse und konkrete Werkzeuge für die Arbeit mit Diversity in ihrer Organisation. Im Juni findet die Vielfaltswerkstatt gleich in drei Städten statt.Sichern Sie sich schnell Ihr Ticket.
Weitere Informationen

Über dreißig ver.di Frauen aus Rheinland-Pfalz und Saarland haben sich in einem Seminar am 16.4.2016 im saarländischen Kirkel damit auseinandergesetzt, wie 

Denken den Umgang mit kulturellen Differenzen im Alltag prägt, welche kulturellen Unterschiede man in sich selbst trägt und über welche Mechanismen

Menschen, die man nicht kennt, gesellschaftlich ausgegrenzt werden. Das Seminar wurde geleitet von Doris Hormel und Jamila Adler, beide von ARBEIT & LEBENEs fand statt im Rahmen des Teilprojektes "IKKÖ – von interkultureller Kompetenz zu interkultureller Öffnung" im IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz. Mehr Infos

 

Seit 1975 findet das OPEN OHR Festival jährlich zu Pfingsten auf der Mainzer Zitadelle statt. In diesem Jahr trägt das Kulturfestival den Titel "Heimat - Was zum Kuckuck?!" und setzt sich intensiv mit dem Thema Heimat auseinander. FILMZ bietet zu diesem Rahmen ein Kurzfilmprogramm, in dem thematisch passende Filme gezeigt werden. Unter anderem wird auch der Film "Heimat Zweimal" gezeigt. Am Samstag, 14. Mai gehts um 20 Uhr mit den Kurzfilmen los. "Heimat Zweimal" läuft an vierter Stelle im Filmkeller. http://www.openohr.de/filmkeller.html

"Heimat Zweimal"Dieser Film entstand in einem gemeinsamen Projekt des IQ Landesnetzwerks Rheinland-Pfalz und dem rheinland-pfälzischen Bleiberechtsnetzwerk InProcedere im Sommer 2013. In dem Kurzfilm erzählen Flüchtlinge und Bleibeberechtigte von ihrer Arbeitsmarktintegration nach ihrer Ankunft in Rheinland-Pfalz. Sie berichten von ihrem Können, von Hürden und von ihrer Hoffnung auf berufliche Entwicklung und ein gutes Leben in der neuen Heimat. 

weitere Infos zum Open Ohr

 

Geflohene Flüchtlinge suchen eine Zukunft und viele deutsche Unternehmen qualifizierte Fachkräfte. In einem neuen Projekt der Hochschule Kaiserslautern können beide Seiten zusammenfinden. Im Rahmen des bundesweiten Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ und als Teil des IQ Landesnetzwerks Rheinland-Pfalz bietet die Hochschule an ihrem Studienstandort Zweibrücken eine einjährige Weiterbildung für Geflohene an, die einen Hochschulabschluss in den Bereichen Ingenieur- oder Naturwissenschaften oder Informationstechnologie mitbringen. Mit Sprachunterricht, Interkulturellem Training und einer ingenieurwissenschaftlichen Weiterqualifizierung werden sie intensiv auf den deutschen Arbeitsmarkt vorbereitet. Dazu werden Kontakte zu Unternehmen hergestellt.

Die Weiterbildung „Ingenieurwissenschaftliche Abschlussorientierte Qualifizierung (IAQ)“ startet am 1.Juli 2016 und endet am 30.Juni 2017. Bis 31. Mai 2016 können sich Interessierte an der Hochschule Kaiserslautern bewerben, online unter www.pro-mst.de. Weitere Auskünfte unter 0631/3724-5408. Pressemeldung

Damit Flüchtlinge und Asylsuchende schneller in den deutschen Arbeitsmarkt integriert werden können, hat das bundesweite Förderprogram „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ vergangenes Jahr einen mehrsprachigen Flyer herausgebracht, der ihnen die einzelnen Schritte und regionalen Beratungsstellen aufzeigt, um ihren im Ausland erworbenen Abschluss anerkennen zu lassen. Auch für Rheinland-Pfalz liegt der akutualisierte Flyer vor. Zusätzlich enthält der Flyer eine Übersicht über die wichtigsten Adressen zur Anerkennungs- und Qualfizierungsberatung: Beraterinnen und Berater des IQ Landesnetzwerks Rheinland-Pfalz sind regional oder überregional Ansprechpartner und helfen unter anderem dabei, die für die jeweilige Person zuständige Stelle zu finden, Unterlagen vorzubereiten und Formulare auszufüllen, Chancen und Kosten des Anerkennungsverfahrens einzuschätzen, mit Beratung zur finanziellen Unterstützung für die Anerkennung sowie bei der Suche nach Kursen und Praktika.

Der Flyer richtet sich an Flüchtlinge sowie Erstaufnahmeeinrichtungen, an Asylsuchende, an Multiplikatoren wie Flüchtlingsberatungen, Jobcenter, Migrantenorganisationen und Ausländerbehörden. zum Flyer

Im IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz führen die beiden Projektträger Arbeit & Leben sowie MIP Ärzte für die Zukunft gemeinsam Ärztequalifizierungen durch. Es handelt sich um fachspezifische  Sprachkurse, die zum Ziel haben, die ausländischen Ärztinnen und Ärzte auf die Fachsprachprüfung  vorzubereiten.  Die Sprachkurse werden von speziell qualifizierten Lehrkräften durchgeführt, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bis zur Prüfung begleiten. Der nächste Kurs in Mainz beginnt am 13.06.16. Weitere Informationen finden Interessierte hier.

Rund 35 Akteure aus dem Feld der Arbeitmarktpolitik des HWK-Kammerbezirks Koblenz nahmen am 6. April 2016 an dem Info-Tag zum Anerkennungsgesetz und -verfahren und  zum IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz an der HWK Koblenz teil. Neben umfangreichen Informationen zum Anerkennungsverfahren bei ausländischen Abschlüssen wurden die Angebote der HWK im Bereich Beratung und Qualifizierung von Stefan Gustav und Michael Müller, HWK Koblenz, erläutert und auf einem Rundgang durch die Werkstätten handwerklich greifbar. Viele anregende Fragen und Aspekte wurden in einer gemeinsamen Diskussion reflektiert und eine Vernetzung aller Beteiligten unterstützt.

Weitere Informationen zum Angebot der HWK Koblenz:

http://hwk-koblenz.de/ausbildung/wege-ins-handwerk/berufsanerkennung.html

Infotag HWK Koblenz am 060416

Auf den Internetseiten der Deutschen Welle können interessierte Personen kostenlos Deutsch lernen. Des Weiteren stellt die Deutsche Welle für Deutschlehrende Materialien zum Einsatz im Unterricht zur Verfügung. Neben Deutschkursen bietet die Deutsche Welle auch die Möglichkeit, Deutschkenntnisse u. a. mit einfach verständlichen Nachrichten zu trainieren.


Zum Online-Angebot der Deutschen Welle gelangen Sie hier.

IHK startet Veranstaltungsreihe zur Information von Unternehmen

Die Integration von Flüchtlingen in den beruflichen Alltag Deutschlands ist gleichermaßen Herausforderung und Chance für die Unternehmen. Es erfordert das gemeinsame Engagement von Betrieben, Bildungseinrichtungen und Verwaltung. Was Unternehmerinnen und Unternehmer tun können, ist Inhalt einer Veranstaltungsreihe der Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen in Mainz. Partner der IHK-Reihe sind das Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen, das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung, die Agentur für Arbeit Mainz und die Vereinigung für die Sicherheit der Wirtschaft.

In der Reihe „Betriebliche Integration von Flüchtlingen“ geben Experten aus Verwaltung und Bildungseinrichtungen den Entscheidern in Unternehmen, die Flüchtlinge ausbilden oder beschäftigen wollen, einen Überblick über die relevanten Rahmenbedingungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Sie bietet den Firmen außerdem die Gelegenheit zur gegenseitigen Vernetzung. Darüber hinaus werden anwendungsnahe Instrumente für eine erfolgreiche Integration im Betrieb vorgestellt und anhand von Praxisbeispielen aus den Betrieben der Region diskutiert. Hinweise auf spezielle Angebote der Qualifizierung und Weiterbildung sowie Erfahrungsberichte der Bildungsträger runden das Informationsangebot ab.

Pressemeldung und Terminübersicht


In der aktuellen Debatte um Flüchtlinge in Deutschland tauchen Fachbegriffe auf, die im juristischen Sinne falsch verwendet werden oder uneindeutig sind. Oft spricht man beispielsweise von "Asylbewerbern" und "Flüchtlingen" synonym. Bei diesen Begriffen gibt es aber unterschiedliche Definitionen, die der MEDIENDIENST INTEGRATION in einer Übersicht zusammengestellt hat.

Begriffe Flüchtlingsdebatte