Unternehmen können sich für den neuen Wettbewerb "Wir für Anerkennung" bewerben. Mit diesem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiierten Unternehmenspreis werden gute Praxisbeispiele und Ideen zur beruflichen Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen ausgezeichnet. Bis 30. April 2017 können sich Unternehmen bewerben. Mehr Infos

Im Rahmen berufsvorbereitender Qualifizierungsmaßnahmen für Geflüchtete im Netzwerk „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) sucht Arbeit & Leben in Mainz ab April 2017 eine engagierte Lehrkraft (m/w) für integriertes Fach- und Sprachlernen, in Vorbereitung auf den Fahrdienst als Busfahrer/in in Rheinland-Pfalz. Ziel ist die Vorbereitung auf die IHK Grundfahrausbildung der Führerscheinklasse D.

Die Bewerbungsunterlagen müssen bis 15.03.17 bei Arbeit & Leben eingereicht werden. 
Interessierte finden hier die komplette Stellenausschreibung. 

Nachdem Arbeit und Leben im vergangenen Jahr erfolgreich mit dem Projekt "Berufsvorbereitende Qualifizierungsmaßnahmen für Busfahrerinnen und Busfahrer - Ein branchenspezifisches Vermittlungsprojekt von Flüchtlingen in Arbeit" gestartet ist, geht die Maßnahme im Rahmen des Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung (IQ)" in die zweite Runde. Der Kurs beginnt im April 2017 in Mainz mit Teil 1, berufs- und sprachspezifische Qualifizierung, auf die dann ein Kurs zur berufsbezogenen Deutschförderung folgt. Die erfolgreiche Teilnahme an beiden Kursen bereitet auf die IHK Grundfahrausbildung der Führerscheinklasse D ab 2018 vor. Diese stellt die Voraussetzung für eine Beschäftigung als Busfahrerin oder Busfahrer dar.

Bewerbungen für die mehrmonatige Qualifizierung nimmt Arbeit & Leben gerne bis 15.03.2017 entgegen.

Voraussetzungen für Teilnehmende: 
Abgeschlossener Integrationskurs mit B1 Nachweis
Führerschein Klasse B
Teilnahme am MPU Test
Teilnahme an der Sprachstandserfassung (Termine nach Vereinbarung)

weitere Informationen zum Angebot sowie Kontakt

Das IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz sucht ab 01.03.2017 eine/n Trainer/in zur Durchführung von Trainingsmodulen im Bereich Interkulturelle Öffnung und Sensibilisierung mit dem Schwerpunkt "Bildungssystem & Arbeitsmarkt / Bevölkerungsstruktur in Syrien". Zielgruppe dieser Trainings sind Akteure der Arbeitsverwaltung, KMU sowie Ehrenamtliche. Zum Stellenangebot

Im Juli 2016 startete die erste Ingenieurwissenschaftliche abschlussorientierte Qualifizierung der Hochschule Kaiserslautern als Teilprojekt im IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz. Jetzt haben die Teilnehmenden, zugewanderte Frauen und Männer mit im Ausland abgeschlossenem Hochschulstudium in den Bereichen Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften und Informatik, einen Großteil der Qualifizierung hinter sich und befinden sich - nach der sechsmonatigen Zeit an der Hochschule - nun bis Ende Juni in der praktischen Phase. Sie sind sechs Monate lang in einem Unternehmen oder einer Forschungseinrichtung in einem „Training on the job“. Der Film stellt einige Teilnehmenden der Qualifizierung vor, beleuchtet die Inhalte der zwölfmonatigen Maßnahme und zeigt Unternehmen, die froh sind, dass sie auf diesem Weg hochqualifizierte und hochmotivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden können.

Drei Mainzer Integrationsprojekte - sie sind Teil einer Liste von 197 weiteren Projekten - wurden als Praxisbeispiele gelungener Flüchtlingsarbeit vom Deutschen Städtetag empfohlen. Darunter befindet sich auch das Projekt im IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz "IQ RLP – Brücke in den Arbeitsmarkt. Ein branchenspezifisches Vermittlungsprojekt von Flüchtlingen in Arbeit". Die Qualifizierung ermöglichte insgesamt 20 Geflüchteten, sich durch den erfolgreichen Abschluss eines berufsbezogenen Sprachkurses für weitere Maßnahmen für den Beruf des Busfahrers zu qualifizieren. Weitere Informationen zum vom Deutschen Städtetag gelobten Projekt, das Vorbild für andere Städte beim Prozess der Integration sein soll, gibt es auf der Website vom Deutschen Städtetag und auf der Projektseite.  

Die IQ Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung, die Teil des IQ Landesnetzwerks Rheinland-Pfalz ist, berät nun auch in Kaiserslautern. An jedem ersten Donnerstag im Monat zwischen 9 und 17 Uhr können Menschen mit im Ausland erworbenen Abschlüssen das kostenlose persönliche Beratungsangebot im Caritas-Zentrum, Engelsgasse 1, in Anspruch nehmen. Ein Berater oder eine Beraterin wird vor Ort sein und zu allen Fragen der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und zu Anpassungsqualifizierungen, die notwendig sind, um die volle Anerkennung eines im Ausland erworbenen Abschlusses zu erreichen, Auskunft geben. 

Für das persönliche Beratungsgespräch ist eine Terminvereinbarung nötig. Deshalb wird um eine vorausgehende Kontaktaufnahme unter den Telefonnummern 06131/21 44 816, -822, -823 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten. Weitere Informationen im Flyer

 

Am 6. und 7. Dezember 2016 fand in Berlin der IQ Kongress "Migration bewegt Menschen, Gesellschaft, Politik" statt. Jetzt liegt die Gesamtdokumentation in Wort, Schrift und Bild vor. Auf der Kongressseite gibt es weitere Informationen zur Nachbetrachtung der zweitägigen Veranstaltung. 

Foto: Förderprogramm IQ / © Annegret Hultsch

Jochen Lang, Geschäftsführer der Akademie der Ingenieure (AkadIng), blickte in 21 glückliche Gesichter. Der Grund: 21 Männer und Frauen aus dem Iran, Syrien, Spanien, Aserbaidschan und vielen anderen Ländern, hatten in den vergangenen vier Wochen an der Ingenieurqualifizierung im Rahmen des IQ Landesnetzwerks Rheinland-Pfalz teilgenommen und nun erfolgreich ihre Prüfung abgeschlossen, sodass sie ihr Zertifikat in Mainz entgegennehmen durften. Außer der Zertifikatsübergabe konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch direkt in Kontakt mit Unternehmensvertreterinnen und -vertretern treten. Wilhelmina Kratzschmann vom IGB Ingenieurbüro Katzschmann in Mannheim, Stefan Hage von HW Ingenieur Consult und Achim Knacksterdt vom US Army Corps of Engineer in Wiesbaden präsentierten ihre Unternehmen und ihren Personalbedarf. "Wir suchen händerringend Bauingenieure, die Spaß an der Projektüberwachung haben und bereit sind für Reisetätigkeiten", erklärte Stefan Hage. Er hatte kurz vorher von der Veranstaltung, die den Abschluss der vierwöchigen Ingenieurqualifizierung darstellte, erfahren, und reiste von seinem Standort, Grafschaft-Ringen im Landkreis Ahrweiler, nach Mainz. Hage hoffte, interessante Kontakte zu knüpfen zu potenziellen Kandidaten für sein Unternehmen. "Wir brauchen mindestens einen Bauingenier oder eine Bauingenieurin, eventuell auch zwei und wissen, dass wir auf Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund angewiesen sind. Das ist die Zukunft", so der Geschäftsführer des mittelständischen Unternehmens, der den Ingenieurmangel am eigenen Leib zu spüren bekommt. 

Ingenieurqualifizierung 2016 Abschluss

Strahlende Absolventen der Ingenieurqualizierung 2016 in Mainz

Am 06./07. Dezember 2016 findet in Berlin der zweite IQ Kongress statt. Ein spezieller Fokus gilt in diesem Jahr den Herausforderungen bei der Integration von Geflüchteten sowie den daraus entstehenden Impulsen, um eine aufnahmefähige Gesellschaft zu stärken und zu gestalten. Eröffnet wird der Kongress von Arbeitsministerin Andrea Nahles. Pressemeldung und weitereführende Infos