Drei neue Factsheet aus dem Förderprogramm IQ  

  • geben einen Überblick und erklären das Förderprogramm
  • veranschaulichen mittels Grafiken, wie viele Personen mit der IQ Anerkennungsberatung, Qualifizierungsmaßnahmen und Schulungen zur interkulturellen Kompetenzentwicklung von 2015 bis 2017 erreicht wurden
  • liefern Zahlen, Daten und Fakten zur Arbeitsmarktingegration von Zugewanderten. 

Seit Juni 2015 entwickelt die Fachstelle „Beratung und Qualifizierung“ virtuelle Brückenmaßnahmen für Akademikerinnen und Akademiker und setzt diese auch um. Doch was passiert eigentlich im virtuellen Klassenzimmer? Welche Inhalte werden in den Bereichen Psychologie und Betriebswirtschaftslehre vermittelt? Was erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Einen Blick hinter die Kulissen gewährt ein Erklärfilm – wahlweise auf  Deutsch <https://www.youtube.com/watch?v=Ru_EJ6P0QP4> oder Englisch <https://www.youtube.com/watch?v=tmZkcpxaz5o>.

Die kleine Sommerferienpause haben sich die 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der IQ Qualifizierung „Apotheker für die Zukunft“ wohl verdient. Im Januar 2017 starteten die Frauen und Männern, unter anderem aus Syrien, Armenien und Albanien den zwölfmonatigen Lehrgang, der sie vorbereitet auf die Kenntnisprüfung zur Feststellung der Gleichwertigkeit ihres Ausbildungsstandes und auf die Fachsprachprüfung. Das sind die Voraussetzungen für die 17 Personen, die in ihrem Heimat- oder Herkunftsland bereits einen Hochschulabschluss in Pharmazie erworben haben, und nun hier die staatliche Approbation erlangen wollen.

Mit 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Syrien, Brasilien, Venezuela, Armenien und dem Iran geht die "Ingenieurwissenschaftliche Abschlussorientierte Qualifizierung (IAQ)" der Hochschule Kaiserslautern als Teilprojekt im IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz in die zweite Runde. Am 3. Juli 2017 war Start der Qualifizierung, in der die Teilnehmenden sprachlich und fachlich auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden.

Zwei Tage lang hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Landesnetzwerktreffens von IQ Rheinland-Pfalz Zeit, sich auszutauschen zu den Themen, die sie aktuell beschäftigen, neue Impusle für ihre Arbeit zu gewinnen und Aspekte herauszufiltern, die sie auch im Nachgang zum Treffen vertiefen wollten.

In der Altenpflegeschule des Deutschen Roten Kreuzes in Alzey startete heute, 30.06.17, der Vorbereitungskurs auf die Kenntnisprüfung für Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger. Alle 15 Teilnehmenden haben in ihrem Heimatland eine Pflegeausbildung erfolgreich absolviert. Zur Anerkennung dieser Ausbildung ist in Deutschland eine Kenntnisprüfung oder eine Anpassungsqualifizierung erforderlich. Der DRK Landesverband bereitet die Menschen, die unter anderem aus Kroatien, Bosnien oder Litauen kommen, in einem vierwöchigen Kurs auf diese Prüfung vor. Der Kurs ist bereits der dritte, den das Teilprojekt des DRK im Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ und als Partner im IQ Landesnetzwerk durchführt. 
Mehr Infos unter: Qualifizierung für die Pflegefachkräfte

2017 06 30 Auftakt Vorbereitungskurs Gesundheitspflege

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15 Teilnehmende bereiten sich ab heute auf die Kenntnisprüfung für Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger vorl. Mit dabei: Jan Braunschedel, Projektkoordinator (Bild rechts)

 

 

Vor einen Jahr startete die Hochschule Kaiserslautern die einjährige "Ingenieurwissenschaftlich abschlussorientierte Qualifizierung (IAQ)" am Campus Zweibrücken, mit der Migrantinnen und Migranten mit einem Hochschulabschluss in den Ingenieur‐ und Naturwissenschaften oder der Informatik gezielt in Theorie und Praxis auf den deutschen Arbeitsmarkt vorbereitet wurden.Jetzt feierten die 13 Männer und Frauen aus den unterschiedlichsten Ländern ihren Abschluss und freuten sich über die Zertifkate. Noch glücklicher sind allerdings die Organisatoren wie die Teilnehmenden der Qualifizierung, dass fast alle schon einen ausbildungsadäquaten Job gefunden haben. Das stimmt äußert optimistisch für die zweite Ausbildungsrunde, die am 3. Juli 2017 startet.Bei der Zertifikatsübergabe war Presse anwesend und der Pfälzische Merkur berichtete in seiner Ausgabe vom 26. Juni 2017 darüber. Zum Artikel  

Bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt spielen eine immer wichtigere Rolle im Bereich der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten. Um die Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen effektiv und zielorientiert zu gestalten, ist die Bereitstellung und Verbreitung von einschlägigen Informationsmaterialien für Freiwillige zu den Themen der Arbeitsmarktintegration wichtig.

Ziel dieser Broschüre, die vom IQ Landesnetzwerk Bayern in Zusammenarbeit mit den zuständigen IQ Fachstellen und dem BMAS erstellt wurde, ist es, Ehrenamtlichen einen allgemeinen Überblick zu folgenden arbeitsmarktrelevanten Themen zu geben:

  • Anerkennung ausländischer Qualifikationen
  • Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete
  • Teilnahme an Integrations- und berufsbezogenen Deutschkursen

Diese Informationsmaterialien sollen Ehrenamtliche bei ihrem freiwilligen Engagement unterstützen. Im konkreten Fall wird immer empfohlen eine professionelle Fachberatung aufzusuchen. Diese Broschüre enthält neben detaillierten Auflistungen der entsprechenden zuständigen Stellen auch Links zu aktuellen Beratungsangeboten.

Download der Broschüre 

Das BAMF hat einen Flyer zur Bewerbung der Berufssprachkurse (Verordnung zur berufsbezogenen Deutschsprachförderung – DeuFöV) erstellt, der sich an potentielle Kursteilnehmende richtet. Der Flyer ist in mehreren Sprachen erhältlich. Hier geht es zur Onlineversion

Am 30.5.17 ruft die Charta der Vielfalt wieder den Diversity Tag aus und Unternehmen sowie anderen Einrichtungen dazu auf, Flagge für Vielfalt zu zeigen. Wie schon in den vergangenen Jahren machen auch wieder zahlreiche Teilprojekte des IQ Landesnetzwerks Rheinland-Pfalz mit. Am 30.5. sowie an anderen Tagen finden Aktionen wie etwa die von Caritasverband Koblenz und Arbeitsagentur zur Beratung zur Anerkennung von Abschlüssen oder das internationales Kochen mit Mitarbeitern des Jobcenter Mayen-Koblenz und Geflüchteten statt.

 partner der vielfalt logo 03032017